Bachelor-, Masterarbeiten und ADPs

Bachelor-, Masterarbeiten, ARPs und ADP's

Hier werden aktuelle Bachelor- und Master-Arbeiten, Advanced Design Projekte (ADPs) und Advanced Research Projekte (ARPs) aus dem Fachgebiet veröffentlicht.

  • 11.09.2019

    Entwicklung und Umsetzung einer Messmethode zur Charakterisierung granulärer Eisschichten

    Einfluss des Wassergehalts auf die Erosion während eines Eispartikelaufpralls auf eine granuläre Eisschicht. Links: trockene Schicht, rechts: feuchte Schicht.
    Einfluss des Wassergehalts auf die Erosion während eines Eispartikelaufpralls auf eine granuläre Eisschicht. Links: trockene Schicht, rechts: feuchte Schicht.

    Advanced Design Project (ADP)

    Vereisung stellt ein ernsthaftes Problem für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb eines Flugzeugs dar.. Auch aufprallende Eispartikel können der Grund für Leistungsverluste und Störungen von Flugzeugtriebwerken sein können. Eispartikel werden ins Flugzeugriebwerk eingesaugt, wobei sie aufgrund der warmen Triebswerksumgebung teilweise anschmelzen und während ihres Aufpralls auf die Triebwerksteile einen Wasserfilm hinterlassen, an dem nachfolgend aufprallende Eispartikel anhaften und so zum Wachstum einer eventuell noch feuchten granulären Eisschicht führen können. Dabei bestimmen die Zusammensetzung und Eigenschaften der wachsenden Eisschicht die Vorgänge während des Partikelaufpralls auf die Schicht, und damit letztlich auch das Schichtenwachstum selbst. In diesem Zusammenhang stellen vor allem der Wasser-, Eis- und Luftgehalt innerhalb der Schicht wichtige charakteristische Größen dar.

    Im Rahmen dieser Arbeit soll ein Messgerät entwickelt werden, mit dem die Zusammensetzung einer granulären Eisschicht zuverlässig und einfach zu messen ist. weiter

    Ausschreibung als PDF

  • 20.08.2019

    Untersuchung der Fragmentierung von Eispartikeln während des Aufpralls auf eine feste Wand

    Masterthesis

    Vereisung stellt ein ernsthaftes Problem für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb eines Flugzeugs dar. Während Flugzeugvereisung an kalten Oberflächen aufgrund des Aufpralls unterkühlter Wassertropfen bereits seit Mitte des letztens Jahrhunderts bekannt ist und untersucht wird, ging man bis zum Anfang der 2000er Jahre davon aus, dass atmosphärische Eispartikel kein Problem für die Luftfahrt darstellen, da sie von kalten Flugzeugoberflächen abprallen und dadurch nicht zum Anwachsen einer Eisschicht führen können. Mittlerweile herrscht allerdings Konsens darüber, dass Eispartikel der Grund für Leistungsverluste und Störungen von Flugzeugtriebwerken sein können.

    Im Rahmen dieser Arbeit soll der Eispartikelaufprall unter Variation der Aufprallbedingungen mit einem bestehenden Versuchsaufbau experimentell untersucht werden. weiter

    Betreuer/in: Louis Reitter, M.Sc.

    Ausschreibung als PDF

  • 12.08.2019

    Optimierungsstudie zur Beeinflussung des Vorderkantenwirbels auf einem bewegten Flügelprofil mittels eines Plasmaaktuators

    PIV Messung des Vorderkantenwirbels
    PIV Messung des Vorderkantenwirbels

    Masterthesis, Bachelorthesis

    Die Strömungsmechanischen Vorgänge an einem bewegten Flügelprofil, welche beispielsweise beim Insektenflug, bei Micro Air Vehicles und bei rotierenden Hubschrauber- und Windkraftrotoren zu beobachten sind, unterscheiden sich stark von denen an einem stationären Profil. Teil des Phänomens ist der sich bildende Vorderkantenwirbel, der während seines Wachstums starken Auftrieb am Profil induziert. Gegenstand der aktuellen Forschung ist die Beeinflussung des Vorderkantenwirbels mittels eines Plasmaaktuators.

    Um die Beeinflussung des Vorderkantenwirbels mittels Plasmaaktuator zu optimieren soll im Rahmen dieser Arbeit eine Parameterstudie durchgeführt werden weiter

    Betreuer/in: Johannes Kissing, M.Sc.

    Ausschreibung als PDF

  • 15.01.2019

    Digitalisierung des Niedergeschwindigkeitswindkanals der TU Darmstadt für CFD-Simulationen

    Digitalization of the TU Darmstadt Low-Speed Wind Tunnel used for CFD Computations

    Masterthesis

    Windkanalmessungen werden oftmals herangezogen, um CFD-Simulationen zu validieren. Bei Windkanalmessungen an stumpfen Körpern (z. B. Fahrzeugmodellen) treten dabei insbesondere bei ungünstigem Größenverhältnis von Körper zu Windkanalmessstrecke so genannte Interferenzeffekte auf, die dann häufig beim Vergleich von Mess- und Simulationsergebnis vernachlässigt werden. Sollen diese berücksichtigt werden, ist neben der Abbildung des umströmten Körpers in der CFD-Simulation auch die Abbildung des Windkanal bzw. zumindest der Messstrecke erforderlich. Ein digitalisiertes Modell des Niedergeschwindigkeitswindkanals der TU Darmstadt liegt allerdings bislang nicht vor. weiter

    Betreuer/in: Honorarprofessor Dr.-Ing. Thomas Schütz

    Ausschreibung als

  • 21.11.2018

    Untersuchung der Relaminarisierung in Strömungen für Magnetresonanztomographie-Experimente

    Masterthesis

    Mit einem klinischen Magnetresonanztomographen (MRT) kann neben einfachen Schnittbildern auch die Strömungsgeschwindigkeit von Flüssigkeiten direkt bestimmt werden. Dies wird als Magnetic Resonance Velocimetry (MRV) bezeichnet. MRV birgt für die Strömungsmechanik ein enormes Potential zur Analyse verschiedener Strömungen sowohl im medizinischen als auch technischen Bereich. In der Medizin wird dieses Verfahren seit einiger Zeit dazu einsetzt, um in Blutgefäßen von Patienten die Wandschubspannung (WSS) auf die Gefäße zu ermitteln. Die Messungen sind jedoch noch sehr ungenau und unzuverlässig.

    Die Strömung in der menschlichen Aorta befindet sich an der Grenze zwischen laminar und turbulent (Transition). Unter gewissen Umständen wechselt die Strömung innerhalb eines Herzzyklus vom laminaren in den turbulenten Zustand und wieder zurück. Dieses kurzzeitige Auftreten von Turbulenz ist für die Strömungsmechanik äußerst interessant. Beim Übergang in den laminaren Zustand spricht man von Relaminarisierung. Im Rahmen dieser Arbeit soll dieser Zustand am bestehenden Versuchsaufbau reproduziert werden.

    Ausschreibung als PDF weiter

    Betreuer/in: Andreas Bauer